wie: Hackfleisch
Hackfleisch

Hackfleisch ist mehr oder weniger fein gehacktes, grob entsehntes Muskelfleisch ohne jede weitere Beigabe. Heute wird es nicht mehr mit dem Messer gehackt oder gewiegt, sondern mit Hilfe eines Fleischwolfs hergestellt. Da die Muskelfasern stark zerkleinert sind, gart es wesentlich schneller als ganze Fleischstücke und kann auch roh verzehrt werden. Hackfleisch wird aus Schweinefleisch, Rind- und Kalbfleisch, Hammel- und Lammfleisch, Wildfleisch sowie Geflügel hergestellt. Beispiele für Hackfleischgerichte sind Frikadellen, Königsberger Klopse und Falscher Hase; oft wird Hackfleisch auch als Füllung verwendet, z.B. in Kohlrouladen und gefüllten Paprika. Zahlreiche Wurstsorten werden aus Hackfleisch hergestellt, zum Beispiel die Thüringer Rostbratwurst.

Die Halbrunde von SCHULTE

Seit Jahren ist Die Halbrunde unverwechselbar mit der Marke SCHULTE verbunden. Ihr Äußeres verdankt die vor allem aus der Bedienungstheke bekannte Wurstscheibe der Form eines klassisch halbrunden Graubrotes. Darum hieß sie zunächst „Brotzeit-Wurst“, denn von SCHULTE gibt es die Wurst passend zum Brot. Aus der „Brotzeit-Wurst“ wurde SCHULTE Original die Halbrunde. Seit 1995 ist Die Halbrunde der Firma SCHULTE beim Deutschen Patent- und Markenamt eingetragen. Anfangs bestand das Sortiment aus vier Rohwurstartikeln: Cervelatwurst, Salami, Bauerncervelatwurst und Bauernplockwurst. Mittlerweile sind in den Bedienungstheken nicht nur Rohwurstartikel, sondern auch einige halbrunde Aspikartikel zu finden. Auch in den Kühlregalen ist die Die Halbrunde als Aufschnittpackung platziert.

Hot Dog

Der Hot Dog besteht klassischerweise aus einer warmen Brühwurst in einem länglichen, warmen Weizenbrötchen. Die Beilagen sind variabel und den Vorlieben des Verzehrers überlassen: Ketchup und Senf, Remoulade, rohe oder Röstzwiebeln, Krautsalat (Cole Slaw), pikante Paprika, Gurken und je nach Region/Land weitere Zutaten ergänzen die Wurst. Wo der ungewöhnliche Name des Produktes eigentlich herkommt, ist nicht mit Sicherheit geklärt. Bekannt ist jedoch, dass es diese Art von Fast Food schon Mitte des 19. Jahrhunderts in Amerika gab. Zu dieser Zeit wurden in Amerika Wiener oder Frankfurter Würstchen im Brot und mit Sauerkraut verkauft. Eine Anekdote besagt, dass der Hot Dog um 1900 seinen Namen dem Karikaturisten Tad Dorgan verdankt. Er soll bei einem Polospiel gesehen haben, wie Verkäufer dort „Dachshund Sausages“ an wohlhabende Besucher als Futter für deren Hunde verkauften. Daraufhin habe Dorgan bellende Dackel in der Semmel gezeichnet und das Wort "Hot Dog" erfunden.