Geschmack und Qualität der Salami sind zeitlos, damals wie heute.

1893

Ludwig, August und Willhelm Schulte

Am 20. Dezember 1893 gründen die drei Brüder Ludwig, August und Willhelm Schulte ihre eigene Firma und bauen ein Versandunternehmen in Sachen Fleischwaren auf.

Ludwig, August und Willhelm Schulte

1903

Genehmigungs-Urkunde

Das erste Schlachthaus der Schulte Brüder wird in Dissen erbaut.

Genehmigungs-Urkunde

1943

Hof des Schlachthauses

1943-1946 wird der Betrieb aufgrund des zweiten Weltkriegs geschlossen. In dieser Zeit nutzt die Wehrmacht das Gelände als Sanitätslager. Nach dem Krieg führt der Nachfolger Willy Schulte den Betrieb weiter und vergrößert ihn permanent.

Hof des Schlachthauses

1956

LKW der SCHULTE-Flotte

Die Herstellung von Fleisch- und Wurstkonserven wird mit ins Fertigungsprogramm aufgenommen. Schon bald ist SCHULTE im Bereich Sülz-Artikel und Lunch Meat größter deutscher Hersteller.

LKW der SCHULTE-Flotte

1963

Firmengebäude SCHULTE

Durch kontinuierliche Erweiterungen in den Jahren 1963-1974, wie z.B. den Erwerb einer zweiten Produktionsstätte in Dissen, steigen die Kapazitäten deutlich an.

Firmengebäude SCHULTE

1990

Verwaltungsgebäude in Dissen

Ein neues Verwaltungsgebäude wird in Dissen gebaut.

Verwaltungsgebäude in Dissen

1991

Logo Zerbster Original

Kauf des ehemaligen Volkseigenen Betriebes der DDR Anhalter Fleischwaren in Zerbst bei Magdeburg und somit weiterer Ausbau der Produktionskapazitäten.

Logo Zerbster Original

1996

Zertifikat nach der DIN ISO 9001

SCHULTE wird nach der DIN ISO 9001 zertifiziert.

Zertifikat nach der DIN ISO 9001

2002

Logo zur Mühlen Gruppe

SCHULTE wird durch die zur Mühlen Gruppe übernommen.

Logo zur Mühlen Gruppe

2003

„International Food Standard (IFS)“

Die SCHULTE Werke werden IFS zertifiziert.

„International Food Standard (IFS)“

2005

BIO-Siegel

Die SCHULTE Werke werden BIO zertifiziert.

BIO-Siegel

2010

Produktion

Heute ist SCHULTE einer der bedeutendsten Salami-Spezialitäten-Hersteller in Deutschland.

Produktion